Lifestyle

Ein Jahr 1.000 Fragen an mich selbst #11

Diese Woche hatten es die Fragen in sich, sodass ich mal wieder ein wenig löschen oder Antworten umgehen muss – finde ich aber völlig legitim, schließlich sind die Fragen ursprünglich nicht dafür konzipiert worden, um online und für jeden zugänglich beantwortet zu werden.

schonhalbelf-1000-fragen-an-mich-selbst-challenge-buchblog-lesen-lifestyle

1.000 Fragen #11

Hast du oft Glück?
Finde ich schwer zu sagen. In der Gesamtbilanz hatte ich bisher mehr Glück als Pech, aber natürlich habe ich auch schon oft einfach nur Pech gehabt.

Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Meine Freundschaften basieren eher auf Ähnlichkeiten. Es gibt aber durchaus eine Freundin, bei der sich bis auf Kleinigkeiten wirklich alles unterscheidet.

Was gibt dir neue Energie?
Zeit mit mir alleine und mit der ich machen kann, was ich möchte. Und schlafen natürlich.

Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?
Ich habe keine Ahnung, wirklich nicht.

Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?
Mit der Zukunft.

Blickst du dich oft um?
Eigentlich nicht, nein.

Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?
Das wäre ja witzlos, es zu hier zu verraten.

Worauf freust du dich jeden Tag?
Ganz banal auf das Frühstück und die heiße Dusche davor.

Welche Freundschaft von früher fehlt dir?
Es gibt immer Gründe, warum etwas auseinandergeht. Natürlich ist es um manche schade, aber das das ist der Lauf der Dinge.

Wie gehst du mit Stress um?
Ich versuche, ihn zu eliminieren. In der Regel hilft mir immer, einen Plan zu entwickeln, wie ich alles wieder unter Kontrolle bekommen könnte.

Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?
Nein, eigentlich nicht.

In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?
Zum Beispiel in der Kreativität.

Kann man Glück erzwingen?
Glück nicht, nein. Aber man kann lernen, glücklicher zu werden.

Welcher Streittyp bist du?
Ich diskutiere, bin aber kein lauter Typ, brülle also nicht und werfe auch nicht mit Gegenständen. Manchmal sage ich auch einfach gar nichts mehr.

Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?
Leider nicht.

Wie klingt dein Lachen?

Normal.

No Comments
Previous Post
18. März 2018
Next Post
18. März 2018

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf