Kochen

Das Märchen Backbuch von Christin Geweke

Setzt die Sonnenbrillen auf, hier kommt Das Märchen Backbuch von Christin Geweke! Dieses herrlich funkelnde und edel mit Goldfolie gestaltete Kunstwerk (kann man wirklich so nennen) habe ich im letzten Jahr auf der Buchmesse entdeckt und war von Inhalt und Gestaltung von der ersten Sekunde an begeistert – wie so oft bei Koch- und Backbüchern aus dem Hölker Verlag …

christin-geweke-das-maerchen-backbuch-rezepte-und-geschichten-schonhalbelf-buchblog-kochbuch-backbuch-rezepte-empfehlung

Inhalt kurz zusammengefasst

Der Titel sagt bereits alles: Wir haben es hier mit einem märchenhaften Backbuch für alle Naschkatzen zu tun. Das Thema Märchen dient als inhaltliche Klammer und trennt fünf unterschiedliche Rezeptkategorien voneinander. Jeder Kategorie ist dabei ein anderes Märchen der Gebrüder Grimm vorangestellt, das gelesen werden kann, während die Köstlichkeiten im Ofen backen …

Schneeweißchen & Rosenrot
Klassisch schön

Hänsel und Gretel
Knuspriges aus dem Ofen

Frau Holle
Puderzucker und Schokolade

Sterntaler
Himmlisches Gebäck

Die Prinzessin auf der Erbse
Fein und zart

Was Märchen nun genau mit dem Backen zu tun haben? Autorin Christin Geweke berichtet in ihrem Vorwort davon, dass ihre Leidenschaft für die Zubereitung süßer Leckereien von ihrer Mutter hat, der sie bereits im Kleinkindalter beim Backen zugesehen und assistiert hat. Deren Backleidenschaft wurde wiederum von ihrer eigenen Mutter geweckt. Und genau wie mit Familienrezepten verhält es sich mit den Märchen: Sie werden von Generation zu Generation weitergegeben und genau wie an einer schönen Geschichte kann man sich gemeinsam an fruchtigen Kuchen, knusprigem Gebäck und cremigen Nachspeisen erfreuen.

christin-geweke-das-maerchen-backbuch-rezepte-und-geschichten-schonhalbelf-buchblog-kochbuch-backbuch-laval-cake

Wie war Das Märchen Backbuch?

Das Märchen Backbuch von Christin Geweke ist für mich ein kleines Schmuckstück, das sich aufgrund der Aufmachung auch ideal zum Verschenken eignet – es macht einfach optisch etwas her! Aber Schluss mit den Äußerlichkeiten, hier soll es schließlich auch um die Rezepte gehen.

Bei einem Kuchen- und Dessertfan wie mir rennt die Autorin natürlich offene Türen ein. Besonders gefallen hat mir, dass sich zwar viele Klassiker wiederfinden, diesen jedoch ein individueller Schliff oder etwas Neuartiges verliehen wurde. So stößt man beispielsweise auf ein Rezept für Sachertorte, die jedoch mit hellem statt mit dunklem Teig gebacken wird oder den Klassiker Schwarzwälder Kirsch, der allerdings nicht als Sahnetorte, sondern in Form eines Trifles im Glas daherkommt.

Doch auch neuere Kreationen finden in Das Märchen Backbuch ihren Platz – meine Favoriten sind die Erdbeer-Schoko-Tartelettes mit Pinienkernen (werden im Sommer definitiv ausprobiert!), die Brombeer-Ganache-Küchlein (dito!) und die Schoko-Mousse-Törtchen mit Baisertupfer.

Insgesamt finde ich das Buch, wie ihr sicher schon gemerkt habt, durch und durch gelungen. Ich bewerte Koch- und Backbücher häufig intuitiv auch danach, wieviele der Rezepte ich gerne ausprobieren möchte – in diesem Fall ist die Quote wirklich außerordentlich hoch. Ich bin mir daher sicher, lange Freude an Christin Gewekes Rezeptsammlung zu haben und bin bereits dabei, einige Kreationen für einen anstehenden Familiengeburtstag zu planen.

Wenn ihr im wahrsten Sinne des Wortes Lust auf eine kleine Kostprobe habt, versucht euch doch mal an diesem Rezept für Apfel-Zimt-Schnecken aus dem Kapitel Schneeweißchen & Rosenrot! Hier findet ihr außerdem noch meine Rezension zu I Love Berries, das ebenfalls von Christin Geweke stammt.

Infos zum Buch

Das Märchen Backbuch / Christin Geweke / Hölker Verlag / 2018 / 208 Seiten / ISBN: 978-3-88117-172-4 / Preis: 30,00 Euro / Jetzt online kaufen* / Verlagsinfo /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann.

4 Comments
Previous Post
21. Februar 2019
Next Post
21. Februar 2019

4 Comments

  • KathrinRania

    Hey! Oh, das hört sich ja klasse an! Ich liebe es zu backen und neue Rezepte auszuprobieren. Die Verbindung mit dem Märchen , auch in der Gestaltung von Buch, find ich klasse! Das Merk ich mir, kann ich mir auch gut vorstellen als Geschenk! Liebe Grüße, Kathrin

    • schonhalbelf

      Hallo Kathrin,
      danke für deinen Kommentar!
      Ich kann es nur empfehlen, es macht wirklich etwas her. 🙂

  • Zeilentänzerin

    Wow, das sieht echt gelungen aus! Auch wenn Kochbüchr nicht unbedingt meins sind, wäre das sicher etwas für mich.

    Zeilentänzerin

  • Tina

    Oh wow, das klingt echt gut! Das Buch hatte ich bereits im Laden in der Hand und musste doch ein wenig staunen – so eine tolle Aufmachung! Das werde ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen.

    Gruß
    Tina

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf