Rezensionen

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

„Das Leben der Wünsche“ bekam ich zu meinem letzten Geburtstag von meinem Bruder geschenkt. Auf Thomas Glavinic war ich dank meiner Freundin M. aufmerksam geworden. Nachdem ich vor einigen Monaten auf dem Fahrrad sitzend mit einer Autotür kollidiert bin und einige Zeit krankgeschrieben war, schickte sie mir ein Buchpaket, das ihre fünf damaligen Lieblingsbücher enthielt. Thomas Glavinics „Das größere Wunder“ war eins davon und hat mich neugierig auf weitere Werke von ihm gemacht.

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

Inhalt kurz zusammengefasst

Jonas (Werbetexter, Ehemann, Familienvater und Fremdgänger) wird in der Mittagspause von einem Fremden angesprochen. Er bietet Jonas an, ihm drei Wünsche zu erfüllen. Nach einiger Überzeugungskunst willigt er ein, misst der Begegnung aber keine allzu große Bedeutung bei – bis sein kleinwüchsiger Sohn einen unerklärlichen Wachstumsschub erfährt, seine Aktien sich urplötzlich zu einer äußerst lukrativen Investition entwickeln und seine Frau tot in der Badewanne liegt.

Wie war’s?

Ich wünsche (haha) mir sehr, es hätte mir so gut gefallen wie „Das größere Wunder“! Die Idee bzw. Fragestellung, ob Wünschen Taten folgen, ist eine spannende. Die Verselbstständigung Jonas‘ Wünsche ebenfalls. Über die sehr gute Beobachtungsgabe und die Sprache Glavinics müssen wir sowieso nicht sprechen und auch nicht schreiben. Dennoch hat mich der Roman für meinen Geschmack zu oft mit Fragezeichen zurückgelassen. Mit Passagen, die für mich unvollständig waren. Ich hatte das Gefühl, ständig auf Distanz gehalten zu werden. Ich bin keine Literaturkritikerin und habe nicht den Anspruch, eine zu sein – aber ich kann beurteilen, ob ich eine Beziehung zu einem Text aufbauen kann und er eine Stimmung bei mir erzeugt, dank der ich mich mit dem Buch verbunden fühle. „Das größere Wunder“ hat das leider nicht geschafft.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Was war das dann?
Weiß nicht. Kinder vielleicht?
Kinder sind heute Nacht durch den Wald gelaufen, um seltsame Löcher in meine Autositze zu stanzen?“
(Thomas Glavinic, Das Leben der Wünsche, Seite 141)

Infos zum Buch

Das Leben der Wünsche / Thomas Glavinic / dtv / 2011 / 320 Seiten / ISBN: 978-3423139830 / Preis: 9,90 Euro /

1 Comment
Previous Post
10. Januar 2016
Next Post
10. Januar 2016

1 Comment

  • Sechs Buchtipps für den Sommerurlaub von schonhalbelf

    […] nachträglich einen meiner ersten Artikel für diesen Blog geschrieben und es auch lobend in meiner Besprechung von „Das Leben der Wünsche” erwähnt. Ein wundervoller Roman, den ich von meiner ehemaligen Mitbewohnerin im Rahmen eines […]

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf