Rezensionen

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

“Das Leben der Wünsche” bekam ich zu meinem letzten Geburtstag von meinem Bruder geschenkt. Auf Thomas Glavinic war ich dank meiner Freundin M. aufmerksam geworden. Nachdem ich vor einigen Monaten auf dem Fahrrad sitzend mit einer Autotür kollidiert bin und einige Zeit krankgeschrieben war, schickte sie mir ein Buchpaket, das ihre fünf damaligen Lieblingsbücher enthielt. Thomas Glavinics “Das größere Wunder” war eins davon und hat mich neugierig auf weitere Werke von ihm gemacht.

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

Inhalt kurz zusammengefasst

Jonas (Werbetexter, Ehemann, Familienvater und Fremdgänger) wird in der Mittagspause von einem Fremden angesprochen. Er bietet Jonas an, ihm drei Wünsche zu erfüllen. Nach einiger Überzeugungskunst willigt er ein, misst der Begegnung aber keine allzu große Bedeutung bei – bis sein kleinwüchsiger Sohn einen unerklärlichen Wachstumsschub erfährt, seine Aktien sich urplötzlich zu einer äußerst lukrativen Investition entwickeln und seine Frau tot in der Badewanne liegt.

Wie war’s?

Ich wünsche (haha) mir sehr, es hätte mir so gut gefallen wie “Das größere Wunder”! Die Idee bzw. Fragestellung, ob Wünschen Taten folgen, ist eine spannende. Die Verselbstständigung Jonas’ Wünsche ebenfalls. Über die sehr gute Beobachtungsgabe und die Sprache Glavinics müssen wir sowieso nicht sprechen und auch nicht schreiben. Dennoch hat mich der Roman für meinen Geschmack zu oft mit Fragezeichen zurückgelassen. Mit Passagen, die für mich unvollständig waren. Ich hatte das Gefühl, ständig auf Distanz gehalten zu werden. Ich bin keine Literaturkritikerin und habe nicht den Anspruch, eine zu sein – aber ich kann beurteilen, ob ich eine Beziehung zu einem Text aufbauen kann und er eine Stimmung bei mir erzeugt, dank der ich mich mit dem Buch verbunden fühle. “Das größere Wunder” hat das leider nicht geschafft.

Eine kurze Passage aus dem Buch

“Was war das dann?
Weiß nicht. Kinder vielleicht?
Kinder sind heute Nacht durch den Wald gelaufen, um seltsame Löcher in meine Autositze zu stanzen?”
(Thomas Glavinic, Das Leben der Wünsche, Seite 141)

Infos zum Buch

Das Leben der Wünsche / Thomas Glavinic / dtv / 2011 / 320 Seiten / ISBN: 978-3423139830 / Preis: 9,90 Euro /

1 Comment
Previous Post
10. Januar 2016
Next Post
10. Januar 2016

1 Comment

  • Sechs Buchtipps für den Sommerurlaub von schonhalbelf

    […] nachträglich einen meiner ersten Artikel für diesen Blog geschrieben und es auch lobend in meiner Besprechung von „Das Leben der Wünsche” erwähnt. Ein wundervoller Roman, den ich von meiner ehemaligen Mitbewohnerin im Rahmen eines […]

Leave a Reply

Instagram

  • Ostern steht vor der Tür und vielleicht überlegt ja der ein oder andere schon, welche Köstlichkeiten es diesmal geben soll? Mit der Hilfe von „Kunstvolles Backen“ könnt ihr so richtig auffahren - alle Details findet ihr auf dem Blog.
#schonhalbelf #kunstvollesbacken #sieglindepircher
  • Ein bisschen Glitzer für euren Dienstagabend. 👋🏻✨ Ich stelle euch dieses Buch voller süßer Köstlichkeiten voraussichtlich noch im Laufe dieser Woche auf dem Blog vor. #schonhalbelf #dasmärchenbackbuch @hoelkerverlag
  • #Muttertag im Januar. 🤪 Schon gesehen? Auf dem Blog verliere ich einige Worte über den neuen Band aus Nele Neuhaus‘ Taunuskrimireihe. Ich wünsche euch einen schönen Freitag!
#schonhalbelf #neleneuhaus #neleneuhaustaunuskrimis
  • Falls ihr noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken seid, guckt doch mal auf dem Blog vorbei - dort stelle ich euch das Schmuckstück "Speisekammer" aus dem @hoelkerverlag vor. (Unbezahlte Werbung) #schonhalbelf #speisekammer #kochbuch
  • Meine momentane Lektüre. 😉 Danke für all eure Meinungen unter meinem letzten Post! Ich habe seitdem nicht mehr weitergelesen und denke, die Entscheidung ist damit gefallen. An die Person, die mir eine private Nachricht zur Seitenzahl geschrieben hat: Deine Nachricht war leider plötzlich nicht mehr im Posteingang, bevor ich dir antworten konnte, das tut mir leid. #schonhalbelf #zeitschrift #interior
  • ❌Hilfe❌ Heute brauche ich mal eure Meinungen! Dieser Roman ist ja wahrlich kein unbekannter und ich hatte ihn mir für meinen zweiwöchigen Urlaub aufbewahrt. Tja, nun ist der Urlaub vorbei, ich bin nicht mal bei der Hälfte (ca. S. 450) und weiß seit eineinhalb Wochen nicht, ob ich weiter machen soll damit. Für mehr als 900 Seiten braucht man schon echt gute Gründe. Bislang finde ich es gut, bedrückend, ekelhaft und mäßig spannend. Gut geschrieben natürlich. Aber reicht das, um 500 weitere Seiten dieser Geschichte zu lesen ...? Verpasse ich etwas, wenn ich jetzt aufhöre? Ich brauche mal ganz dringend euer Feedback und eure Ratschläge. Weiter machen oder weglegen? #schonhalbelf #einwenigleben #hanyayanagihara // Unbeauftragte Werbung wg. Markierung & Ortsnennung

schonhalbelf