Rezensionen

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

„Das Leben der Wünsche“ bekam ich zu meinem letzten Geburtstag von meinem Bruder geschenkt. Auf Thomas Glavinic war ich dank meiner Freundin M. aufmerksam geworden. Nachdem ich vor einigen Monaten auf dem Fahrrad sitzend mit einer Autotür kollidiert bin und einige Zeit krankgeschrieben war, schickte sie mir ein Buchpaket, das ihre fünf damaligen Lieblingsbücher enthielt. Thomas Glavinics „Das größere Wunder“ war eins davon und hat mich neugierig auf weitere Werke von ihm gemacht.

Das Leben der Wünsche von Thomas Glavinic

Inhalt kurz zusammengefasst

Jonas (Werbetexter, Ehemann, Familienvater und Fremdgänger) wird in der Mittagspause von einem Fremden angesprochen. Er bietet Jonas an, ihm drei Wünsche zu erfüllen. Nach einiger Überzeugungskunst willigt er ein, misst der Begegnung aber keine allzu große Bedeutung bei – bis sein kleinwüchsiger Sohn einen unerklärlichen Wachstumsschub erfährt, seine Aktien sich urplötzlich zu einer äußerst lukrativen Investition entwickeln und seine Frau tot in der Badewanne liegt.

Wie war’s?

Ich wünsche (haha) mir sehr, es hätte mir so gut gefallen wie „Das größere Wunder“! Die Idee bzw. Fragestellung, ob Wünschen Taten folgen, ist eine spannende. Die Verselbstständigung Jonas‘ Wünsche ebenfalls. Über die sehr gute Beobachtungsgabe und die Sprache Glavinics müssen wir sowieso nicht sprechen und auch nicht schreiben. Dennoch hat mich der Roman für meinen Geschmack zu oft mit Fragezeichen zurückgelassen. Mit Passagen, die für mich unvollständig waren. Ich hatte das Gefühl, ständig auf Distanz gehalten zu werden. Ich bin keine Literaturkritikerin und habe nicht den Anspruch, eine zu sein – aber ich kann beurteilen, ob ich eine Beziehung zu einem Text aufbauen kann und er eine Stimmung bei mir erzeugt, dank der ich mich mit dem Buch verbunden fühle. „Das größere Wunder“ hat das leider nicht geschafft.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Was war das dann?
Weiß nicht. Kinder vielleicht?
Kinder sind heute Nacht durch den Wald gelaufen, um seltsame Löcher in meine Autositze zu stanzen?“
(Thomas Glavinic, Das Leben der Wünsche, Seite 141)

Infos zum Buch

Das Leben der Wünsche / Thomas Glavinic / dtv / 2011 / 320 Seiten / ISBN: 978-3423139830 / Preis: 9,90 Euro /

1 Comment
Previous Post
10. Januar 2016
Next Post
10. Januar 2016

1 Comment

  • Sechs Buchtipps für den Sommerurlaub von schonhalbelf

    […] nachträglich einen meiner ersten Artikel für diesen Blog geschrieben und es auch lobend in meiner Besprechung von „Das Leben der Wünsche” erwähnt. Ein wundervoller Roman, den ich von meiner ehemaligen Mitbewohnerin im Rahmen eines […]

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf