Ratgeber

Das Kind in dir muss Heimat finden von Stefanie Stahl

Das Kind in dir muss Heimat finden? Springt schonhalbelf.de jetzt auf den Esoterik-Zug? Quatsch, ganz im Gegenteil … lest einfach mal weiter.

stefanie-stahl-das-kind-in-dir-muss-heimat-finden-schonhalbelf-buchtipp-tipp-empfehlung-kritik-ratgeber-psychologie

Inhalt kurz zusammengefasst

Die Psychologin Stefanie Stahl, die in Trier eine eigene Praxis führt, konnte sich in der Vergangenheit bereits mit ihren Büchern zum Thema Bindungsangst einen Namen machen. Das Kind in dir muss Heimat finden – der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme befasst sich nun mit dem Thema Urvertrauen.

Im Idealfall wird dieses bereits im frühsten Kindesalter entwickelt, um als Erwachsener mit dem nötigen Selbst- und eben auch Urvertrauen durch das Leben gehen zu können. Auch erfahrene Kränkungen in der Kindheit bestimmen letztlich noch Jahrzehnte später, wie Menschen sich in Beziehungen verhalten oder beispielsweise mit Problemen umgehen.

In ihrem Buch erläutert sie unter anderem die Theorie des „inneren Kinds”, welches Stefanie Stahl in ein Schattenkind und ein Sonnenkind aufteilt. Das Schattenkind hat aufgrund von negativen Erfahrungen bestimmte Glaubenssätze entwickelt, die letztlich unsere Stimmung, Verhaltensweisen und Beziehungen negativ beeinflussen. Im Kontrast zu ihm gibt es jedoch auch das Sonnenkind, also jenen Part, der dem Leben zugewandt und optimistisch ist.

Im Folgeschritt zeigt sie anhand vieler praktischer Übungen und auch Praxis-Beispielen, wie das Sonnenkind wieder die Überhand gewinnen und man negative Einstellungen und Verhaltensweisen überwinden kann.

Wie war Das Kind in dir muss Heimat finden?

Ich muss etwas ausholen: Ich habe das Buch geschenkt bekommen, weil meine Freundin absolut begeistert war und viele Erkenntnisse daraus gewinnen konnte. Aufgrund des Titels war bei mir ein wenig Skepsis vorhanden, ich war aber trotzdem sehr gespannt, wie das Buch aufgemacht ist und ob es einem wirklich helfen kann.

Die Theorie des „inneren Kinds” ist nicht neu und lässt sich letztlich auf Kants Strukturmodell der Psyche (Ich, Es, Über-Ich) zurückführen. Stefanie Stahl hat diese Zusammenhänge in ihrem Buch etwas vereinfachter dargestellt und mit dem Schatten- und dem Sonnenkind zwei neue Begriffe ins Spiel gebracht, die dem Leser helfen sollen, die Vorgänge ihrer Psyche besser zu verstehen. Ich selbst konnte mich mit den Begriffen nicht so sehr identifizieren, aber das ist sicher Geschmacksache.

Wichtiger ist der eigentliche Inhalt und den fand ich tatsächlich gut! Stefanie Stahl leitet sämtliche Ursprünge negativen Denkens her, erklärt sie anschaulich anhand von zahlreichen Beispielen aus ihrer Praxis und gibt anschließend konkrete Anleitungen für kleine Übungen, die man für sich selbst ausführen kann, um Probleme angehen zu können.

Hervorheben möchte ich besonders, dass sich das Buch gar nicht nur hinsichtlich eigener Probleme lohnt. Ich habe in ihren Erzählungen verblüffenderweise viele Menschen aus meinem Umfeld (sei es privat oder beruflich) erkannt und hatte richtige Aha-Erlebnisse, weshalb dieser und jener Mensch in einer bestimmten Situation so reagiert hat, wie er reagiert hat – das war für mich sehr spannend!

Zu den Übungen muss ich gestehen, dass ich diese noch nicht gemacht habe, da ich das Buch größtenteils während einer Reise gelesen habe und nicht die nötige Ruhe dazu hatte. Ich werde das aber definitiv nachholen und das Buch vielleicht sogar noch ein zweites Mal lesen, um bestimmte Stellen noch einmal im stillen Kämmerlein zu durchdenken.

Studierte Psychologen werden über das Buch sicherlich lächeln, aber für Laien enthält es auf leicht verständliche Art viele spannende Erkenntnisse, ohne reißerisch daher zu kommen – wenn ihr euch für die menschliche Psyche interessiert oder vielleicht wirklich bestimmte Denkmuster und Verhaltensweisen habt, die ihr loswerden möchtet oder deren Ursprung ihr nicht kennt, blättert auf jeden Fall mal in Das Kind in dir muss Heimat finden rein!

Infos zum Buch

Das Kind in dir muss Heimat finden / Stefanie Stahl / kailash / 2015 / 288 Seiten / ISBN: 978-3424631074 / Preis: 14,99 Euro / Jetzt online kaufen* / Link zum Hörbuch*

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann.

Das Buch wurde selbst gekauft und nicht durch den Verlag gestellt.

1 Comment
Previous Post
20. Juni 2018
Next Post
20. Juni 2018

1 Comment

  • Leselaunen

    Schon so vieles gehört von diesem Buch und es bisher dennoch nicht gelesen. Vielleicht ändert sich das nun.

    Neri, Leselaunen

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf