Sehen

Dark – die erste deutsche Serienproduktion von Netflix

Dark, die erste deutsche Serienproduktion von Netflix, ist eine der Serien, auf deren Erscheinen ich dieses Jahr mit am längsten gewartet habe – ich glaube, erstmals von ihr gelesen habe ich schon Anfang des Jahres.

dark-netflix-schonhalbelf-tipp-serientipp-empfehlung-buchblog-louis-hofmann-must-see

Dark auf Netflix

Ich hole mal ein wenig aus: Stranger Things ist eine Serie, die ich mir eigentlich niemals angesehen hätte. Ich mag es einfach am liebsten, wenn Filme und Serien in der Gegenwart spielen und bitte möglichst realistisch sind. Keine futuristischen Elemente, kein Fantasy, keine historischen Inhalte. Dass sich über seinen eigenen Schatten zu springen lohnt, hat mir Stranger Things einmal mehr bewiesen; die Serie ist einfach verdammt gut gemacht, super besetzt und hat für mich genau den richtigen Spannungs- und Gruselfaktor.

Als ich gelesen habe, dass Netflix endlich eine deutsche Serienproduktion in Auftrag gegeben hat, die Ähnlichkeiten zu Stranger Things haben soll, sind meine Wunschzettel-Alarmglocken jedenfalls sofort angegangen. Da der November bei mir sehr vollgepackt war, bin ich mit all den Filmen und Serien, die auf meiner Liste stehen, absolut im Rückstand (von Büchern fangen wir gar nicht erst an), aber ich habe es mir nicht nehmen lassen, am Freitag und am Wochenende zumindest die ersten Folgen zu sehen.

Und was soll ich sagen, bisher bin ich wirklich begeistert. Extrem spannend (sagen wir spannend bis undurchsichtig, aber ich bin ja noch ganz am Anfang), tatsächlich mit einigen Analogien zu Stranger Things – zumindest soweit, dass ich sagen würde, wer Stranger Things mag, kommt definitiv auch bei Dark auf seine Kosten.

Noch einige Worte zur Handlung: Genau wie Stranger Things beginnt auch Dark mit einem verschwundenen Kind bzw. Jugendlichen. Und auch Dark spielt zumindest in Teilen in den 80er Jahren. Übergeordnet dreht sich die Geschichte jedoch um das Schicksal von vier Familien, deren Schicksale alle auf verschiedenste Weise miteinander verbunden sind. Es geht um Liebe, Verrat, Machtspiele und vor allem um die dunklen Höhlen in den Wäldern rund um den Wohnort der Protagonisten.

Mein Post soll und kann noch keine ausführliche Inhaltsangabe oder Kritik enthalten, da ich die erste Staffel noch lange nicht vollständig gesehen habe – ich möchte euch einfach nur einen kurzen ersten Eindruck vermitteln und jenen die Serie vorstellen, die von ihr vielleicht noch nichts gehört haben.

Hier könnt ihr euch den ausführlichen Trailer ansehen:

2 Comments
Previous Post
4. Dezember 2017
Next Post
4. Dezember 2017

2 Comments

  • Saskia

    Auf die Serie habe ich auch hingefiebert und werde wohl dieses Wochenende damit starten.
    Ich hoffe, dass sie mich nicht enttäuscht!
    Liebe Grüße

    • schonhalbelf

      Ich habe jetzt die ersten vier Folgen gesehen und bin immer noch positiv gestimmt. 🙂 Während der dritten fiel es mir etwas schwer, dran zu bleiben, aber die vierte hat jetzt richtig Fahrt aufgenommen und ich freue mich sehr auf die nächsten Folgen. Schreibe mir gerne mal, welchen Eindruck du hast, wenn du angefangen hast.
      Liebe Grüße zurück!

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf