Rezensionen

Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

Das Nest von Cynthia D’Aprix Sweeney war im letzten Jahr (klingt jetzt ziemlich lange her, oder?) eines der Bücher, welches ich über die Weihnachtsfeiertage auf der Couch und innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Nachdem ich schon viel Positives darüber gehört und gelesen hatte, war ich umso gespannter, wie es mir gefallen würde.

cynthia-d-aprix-sweeney--das-nest-schonhalbelf-buch-kritik-tipp-rezension-buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Die mehr als ungleichen Geschwister Melody, Jack, Bea und Leo befinden sich in ihren Vierzigern, vor allem aber in völlig unterschiedlichen Lebenskonstrukten. Eins haben sie (neben ihren Eltern) jedoch gemein: Ihre Lebensführung und -planung basiert auf dem Wissen, dass sie zum vierzigsten Geburtstag der jüngsten Schwester ihr Erbe – eine stattliche Summe Geld für jeden der vier – erhalten würden.

Mitten in der Finanzkrise fiebern alle vier auf die Auszahlung des Fonds hin: Melody wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die kommenden Collegegebühren für ihre Zwillinge über den Kopf, Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet, Beatrice (erfolglose Autorin) möchte ihr Apartment vergrößern.

Ihr ahnt, was jetzt nicht kommt: das Erbe. Eine Eskapade unter Alkoholeinfluss und ein daraus resultierender Verkehrsunfall einer der Geschwister führt dazu, dass das Erbe vorzeitig berührt wird – zunächst ohne das Wissen der anderen … Binnen Sekunden bröckelt die vermeintlich sicher geglaubte finanzielle Zukunft der Geschwister dahin.

Wie war’s?

Ich wusste schon nach zwanzig Seiten, dass ich diesen Roman mögen würde. Manche Autoren können erzählen, manche können es einfach nicht. Cynthia D’Aprix Sweeney gehört definitiv zu ersteren.

Spannend, witzig, böse und berührend erzählt sie von den unterschiedlichen Lebenswegen der vier Geschwister, die im Erwachsenenalter unfreiwillig wiedervereint werden, um sich mit altem Groll und falschen Fakten auseinanderzusetzen. Allem voran aber müssen sie vor allem eins: neues Geld auftreiben.

Ich habe unglaublich leicht und schnell in die Geschichte hinein gefunden, bin sofort warm mit den Charakteren geworden und habe die Verwobenheit der vier Lebensläufe mit großer Spannung verfolgt. Für mich war „Das Nest” ein reines Lesevergnügen und ein Roman, den ich besten Gewissens weiterempfehlen kann.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Keiner von ihnen erinnerte sich, wer damit angefangen hatte, ihr Erbe „Das Nest” zu nennen, aber der Name blieb hängen. Melody war gerade mal sechzehn, als Leonard Plumb sen. beschloss, einen Fonds für seine Kinder einzurichten. „Nichts Großes”, erklärte er mehrfach, „ein bescheidenes Polster, sicher angelegt, so dass ihr etwas davon habt, aber nicht alles auf einmal ausgeben könnt.”
(Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest, Seite 45)

Infos zum Buch

Das Nest / Cynthia D’Aprix Sweeney / Übersetzer: Nicolai von Schweder-Schreiner / Klett-Cotta / 2016 / 410 Seiten / ISBN: 978-3-608-98000-4 / Preis: 19,95 Euro /

No Comments
Previous Post
11. Januar 2017
Next Post
11. Januar 2017

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf