Rezensionen

Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

Das Nest von Cynthia D’Aprix Sweeney war im letzten Jahr (klingt jetzt ziemlich lange her, oder?) eines der Bücher, welches ich über die Weihnachtsfeiertage auf der Couch und innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Nachdem ich schon viel Positives darüber gehört und gelesen hatte, war ich umso gespannter, wie es mir gefallen würde.

cynthia-d-aprix-sweeney--das-nest-schonhalbelf-buch-kritik-tipp-rezension-buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Die mehr als ungleichen Geschwister Melody, Jack, Bea und Leo befinden sich in ihren Vierzigern, vor allem aber in völlig unterschiedlichen Lebenskonstrukten. Eins haben sie (neben ihren Eltern) jedoch gemein: Ihre Lebensführung und -planung basiert auf dem Wissen, dass sie zum vierzigsten Geburtstag der jüngsten Schwester ihr Erbe – eine stattliche Summe Geld für jeden der vier – erhalten würden.

Mitten in der Finanzkrise fiebern alle vier auf die Auszahlung des Fonds hin: Melody wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die kommenden Collegegebühren für ihre Zwillinge über den Kopf, Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet, Beatrice (erfolglose Autorin) möchte ihr Apartment vergrößern.

Ihr ahnt, was jetzt nicht kommt: das Erbe. Eine Eskapade unter Alkoholeinfluss und ein daraus resultierender Verkehrsunfall einer der Geschwister führt dazu, dass das Erbe vorzeitig berührt wird – zunächst ohne das Wissen der anderen … Binnen Sekunden bröckelt die vermeintlich sicher geglaubte finanzielle Zukunft der Geschwister dahin.

Wie war’s?

Ich wusste schon nach zwanzig Seiten, dass ich diesen Roman mögen würde. Manche Autoren können erzählen, manche können es einfach nicht. Cynthia D’Aprix Sweeney gehört definitiv zu ersteren.

Spannend, witzig, böse und berührend erzählt sie von den unterschiedlichen Lebenswegen der vier Geschwister, die im Erwachsenenalter unfreiwillig wiedervereint werden, um sich mit altem Groll und falschen Fakten auseinanderzusetzen. Allem voran aber müssen sie vor allem eins: neues Geld auftreiben.

Ich habe unglaublich leicht und schnell in die Geschichte hinein gefunden, bin sofort warm mit den Charakteren geworden und habe die Verwobenheit der vier Lebensläufe mit großer Spannung verfolgt. Für mich war „Das Nest” ein reines Lesevergnügen und ein Roman, den ich besten Gewissens weiterempfehlen kann.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Keiner von ihnen erinnerte sich, wer damit angefangen hatte, ihr Erbe „Das Nest” zu nennen, aber der Name blieb hängen. Melody war gerade mal sechzehn, als Leonard Plumb sen. beschloss, einen Fonds für seine Kinder einzurichten. „Nichts Großes”, erklärte er mehrfach, „ein bescheidenes Polster, sicher angelegt, so dass ihr etwas davon habt, aber nicht alles auf einmal ausgeben könnt.”
(Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest, Seite 45)

Infos zum Buch

Das Nest / Cynthia D’Aprix Sweeney / Übersetzer: Nicolai von Schweder-Schreiner / Klett-Cotta / 2016 / 410 Seiten / ISBN: 978-3-608-98000-4 / Preis: 19,95 Euro /

No Comments
Previous Post
11. Januar 2017
Next Post
11. Januar 2017

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf