Neue Seiten

Buchneuerscheinungen im März 2016

Der Februar ist so gut wie vorbei, es wird wieder Zeit für einen Ausblick! Wie schon im letzten Monat habe ich recherchiert und mir überlegt, welche drei Buchneuerscheinungen mich im März am meisten interessieren. Es ist schon wieder kein Krimi / Thriller dabei! Vielleicht liegt das auch daran, das sich derzeit bei mir noch etliche ungelesene auf dem Nachttisch stapeln …?

1. Matt Sumell – Wunde Punkte

Der Autor ist ein Newcomer, der eigentlich keinen Roman schreiben, sondern seine Literaturdozentin beeindrucken wollte. Letzteres hat nicht geklappt, dafür steht nun der Roman. Die Beschreibung hat mich sehr angesprochen, sodass „Wunde Punkte“ auf meine Wunschliste gewandert ist.

„Eigentlich ist Alby ein guter Kerl. Aber dennoch schlägt er seine Schwester, besäuft sich sinnlos und fängt mit jedem Streit an, der ihm in die Quere kommt. Kein Wunder, dass seine Mutter selbst auf dem Sterbebett kein gutes Wort für ihn übrig hat. Dabei liebt Alby sehnsuchtsvoll und unbeholfen: einen verletzten Vogel, seine Großmutter, jeden Schwachen und Wehrlosen unter uns. In seinem ungestümen Wesen offenbart sich ein verletzlicher, melancholischer und liebessüchtiger Held, der uns wider Willen zum Lachen bringt. Ein erstaunliches Debüt voll derbem Humor und verblüffender Intensität.“ (Quelle)

Wunde Punkte / Matt Sumell / S. Fischer / 2016 / 288 Seiten / ISBN: 978-3100022417 / Preis: 19,99 Euro /

2. Stewart O’Nan – Westlich des Sunset

Der Name des Autors sagte mir zuerst nicht viel, bis ich recherchierte und mir einfiel, dass ein weiteres Buch von ihm auf meiner Leseliste steht, das ich vergessen haben muss, zu lesen: Alle, alle lieben dich. Muss untergegangen sein, ist jetzt aber wieder hochgerückt, zusammen mit seinem neuesten Roman.

„Ein fesselnder Roman über die Traumfabrik Hollywood und die letzten drei Lebensjahre des berühmten amerikanischen Schriftstellers Francis Scott Fitzgerald. Mit ‚Der große Gatsby‘ hatte er Weltruf erlangt. Doch das ist lange her. Als er einundvierzigjährig in Hollywood ankommt, scheint seine Alkoholsucht unbezähmbar, seine Frau Zelda lebt, mit einer offenbar unheilbaren bipolaren Störung, in einer psychiatrischen Klinik in Montgomery, das Verhältnis zu seiner Tochter Alabama ist schlecht. Er zieht in die Villenanlage Garden of Allah, wo sich abends eine muntere Schar aus den umliegenden Hollywood Hills am Pool trifft: Humphrey Bogart, Valentino, Joan Crawford, Gloria Swanson, die Marx Brothers, u. a. Man ist, beginnt man dieses Buch zu lesen, gleich mitten drin in dieser farbigen Welt der Stars, im Reich der Superreichen und Erfolgreichen, um Zeuge zu werden, wie Fitzgerald sich als zweifelnder Beobachter zu behaupten versucht, und in der Klatschreporterin Sheilah Graham noch einmal eine große Liebe findet.“ (Quelle)

Westlich des Sunset / Stewart O’Nan / Rowohlt / 2016 / 416 Seiten / ISBN: 978-3498050450 / Preis: 19,95 Euro /

3. Ronja von Rönne – Wir kommen

Das war klar, oder? Ich sehe mir bewusst nie vor Erstellung dieses Artikels die Neuerscheinungs-Tipps anderer Blogger an, um unvoreingenommen meine persönliche Auswahl zu erstellen – aber an Ronja von Rönne wird man im März nicht vorbeikommen, das ist sicher. Und ja, ich gebe es zu: Natürlich bin auch ich neugierig!

„In Noras Heimatdorf gehört es sich, den Nachbarn zu grüßen, den Rasen zu mähen und am Ende des Lebens zu sterben. Dass sich plötzlich ausgerechnet Maja, Noras beste Freundin aus Kindheitstagen, an diese althergebrachten Regeln hält und einfach stirbt, kann Nora nicht glauben. Für eine Beerdigung hat Nora ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihre Tage in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit Karl, Leonie, Jonas und einem schweigenden Kind ans Meer flüchtet, um das Verschworene zwischen ihnen zu retten. Doch statt hoffnungsvoller Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord. „Wir kommen“ ist ein radikales Buch, rasend komisch in seiner Verzweiflung und poetisch in seiner Grausamkeit. “

Wir kommen / Ronja von Rönne / Aufbau / 2016 / 208 Seiten / ISBN: 978-3351036324 / Preis: 18,95 Euro /

Eure Meinung?

Welches der drei vorgestellten Bücher ist euer Favorit? Oder freut ihr euch vielleicht auf ein ganz anderes, das im März erscheint? Lasst es mich gerne wissen!

3 Comments
Previous Post
29. Februar 2016
Next Post
29. Februar 2016

3 Comments

  • Stephie

    Hallo,

    eine tolle Auswahl hast du da getroffen. Mein Favorit ist „Westlich des Sunset“. Der Klappentext klingt ganz nach meinem Geschmack! Ich freue mich im März ganz besonders auf „Als Hemingway mich liebte“ von Naomi Wood.
    Liebe Grüße,
    Stephie

    • schonhalbelf

      Hallo Stephie, danke für dein Feedback! Wenn du „Westlich des Sunset“ lesen solltest, gib mir gerne Bescheid, wie es dir gefallen hat. Mir fällt es schwer, mich für eins der drei zu entscheiden, am liebsten würde ich sie alle lesen! Wer weiß … 😉 Nach „Als Hemingway mich liebte“ werde ich direkt auch mal gucken, der Titel klingt schon mal interessant. Ich wünsche dir einen schönen Montag! Inga

  • Buchlotsin

    Hallo Inga,
    auch ich freue mich schon auf den neuen Stewart O’Nan, nachdem sein Buch „Emily, allein“ mich absolut begeistern konnte. Ebenso freue ich mich in diesem Monat auf Jane Gardams „Eine treue Frau“ und Mireille Zindels „Kreuzfahrt“, die beide auch noch im März erscheinen sollen! LG Heike

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf