Neue Seiten

Buchneuerscheinungen im Juli 2017

Jaja, es ist tatsächlich schon wieder Zeit für die Buchneuerscheinungen im Juli 2017! Diesmal sind gleich zwei Romane dabei, die sich mit Schriftstellern befassen – zum Ausgleich aber auch ein hoffentlich richtig spannender Krimi. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

neuerscheinungen-juli-2017-buch-schonhalbelf-buchblog-neue-buecher

1. Grégoire Delacourt – Der Dichter der Familie

Romane, die von Schriftstellern oder dem Schreiben generell handeln, lese ich einfach unglaublich gerne (man denke nur an „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert”, „Die Geschichte der Baltimores”, „Das Leben und das Schreiben”, „Tender Bar” …)! Daher ist es nur logisch, dass für mich kein Weg an diesem Roman vorbeiführt. Im Übrigen klingt es für mich auch nach einer wunderbaren Ferienlektüre.

„Mit sieben Jahren schreibt Édouard sein erstes Gedicht. Wie charmant! Die Familie ist entzückt, von jetzt an steht fest: Édouard ist der Dichter der Familie. Doch für ihn beginnt damit der unaufhaltsame Abstieg: Die Jahre vergehen, und vergebens versucht er diesen einen Moment reiner Liebe und Bewunderung wiederauferstehen zu lassen. Nichts will ihm gelingen: Er wählt die falsche Frau und muss machtlos zusehen, wie seine Familie zerbricht. Statt Schriftsteller wird er Werbetexter, trotz seiner Erfolge fühlt er sich als Versager. »Schreiben heilt«, hat sein Vater immer gesagt – wird Édouard schließlich die Worte finden, die ihn und seine Liebsten zu heilen vermögen?” (Quelle)

Der Dichter der Familie / Grégoire Delacourt / Übersetzer: Tobias Scheffel / Atlantik / 18.07.2017 / 240 Seiten / ISBN: 978-3-455-40468-5 / Preis: 20,00 Euro / Jetzt online kaufen*

2. Eva Maria Fredensborg – Er wird töten

Momentan habe ich irgendwie mal wieder Lust auf einen Krimi – dieser hier klingt für mich schonmal sehr vielversprechend. „Er wird töten” ist der erste Krimi von der Werberin Eva Maria Fredensborg und ist in Schweden bereits ein großer Erfolg gewesen.

„Der Psychiater Ulrik Lauritzen ist gerade im schwedischen Småland angekommen, um einen Sommerkurs an der Universität in Växjö zu geben, als er einen mysteriösen Umschlag vor seinem Haus findet. Er enthält das Bild eines Serienmörders, der sich zwanzig Jahre zuvor das Leben genommen hat, während er in Ulriks Obhut war. Und auch der Mord an einer jungen Frau scheint auf den damaligen Killer hinzuweisen. Die Polizei bittet den dänischen Profiler Robert Strand um Hilfe, da dieser zur fraglichen Zeit ebenfalls bei der Gerichtspsychiatrie beschäftigt war. Und Robert weiß: Es wird es nicht bei dem einen Mord bleiben …” (Quelle)

Er wird töten/ Eva Maria Fredensborg / Übersetzerin: Daniela Stilzebach  / Goldmann / 17.07.2017 / 384 Seiten / ISBN: 978-3-442-48588-8 / Preis: 9,99 Euro / Jetzt online kaufen*

3. Lina Wolff – Bret Easton Ellis und die anderen Hunde

Besonders gespannt bin ich auf diesen Roman mit dem aparten Titel „Bret Easton Ellis und die anderen Hunde”. Es handelt sich um ein Werk des ersten Programmes von TEMPO. Mehr Infos zu TEMPO und natürlich auch das Frühjahrsprogramm findet ihr unter diesem Link. P. S.: Ups, und schon wieder geht’s um eine Schriftstellerin.

„Über die Grenzen der Liebe in einer gnadenlosen Welt: In Barcelona kreuzen sich die Wege der exzentrischen Schriftstellerin Alba Cambó und der unerschütterlichen Araceli, die alleine bei ihrer Mutter aufwächst. Wie ein Puzzle setzt Araceli die Biographie der geheimnisvollen, flüchtigen Alba zusammen, ein Strudel aus schillernden Geschichten über Menschen aus ihrer Vergangenheit und einen Hund, den eine Prostituierte auf den Namen Bret Easton Ellis getauft hat. Lina Wolff erzählt von Machtspielen zwischen Müttern und Töchtern, Schriftstellern und Lesern und – immer wieder und vor allem – Männern und Frauen, von Sehnsucht und Begehren, Liebe, Hass, Erotik, geplatzten Träumen und zerstörerischem Alltagstrott. Ein mal beißend komischer, mal poetischer Roman voller schonungsloser Zärtlichkeit, in dem hinter jedem Satz eine Überraschung lauert.” (Quelle)

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde / Lina Wolff / Übersetzer: Stefan Pluschkat / Tempo / 18.07.2017 / 304 Seiten / ISBN: 978-3-455-00107-5 / Preis: 22,00 Euro / Jetzt online kaufen*

Eure Meinung?

Welches der drei vorgestellten Bücher ist euer Favorit? Oder freut ihr euch vielleicht auf ein ganz anderes, das im Juli erscheint? Lasst es mich gerne wissen!

*Affiliate-Link

2 Comments
Previous Post
29. Juni 2017
Next Post
29. Juni 2017

2 Comments

  • Neri

    Danke für Deine lieben Worte auf unserem Blog. Das freut uns! Drei wirklich interessante Bücher.

    Neri
    Leselaunen

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf