Allgemein

Buchblog-Award 2017: Wie ihr schonhalbelf unterstützen könnt

Unter den Buchbloggern geistert seit circa einem Monat ein Gespenst herum – der Buchblog-Award 2017, ausgeschrieben von NetGalley und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

buchblog-award_2017_schonhalbelf_netgalley_boersenverein

(Stockfoto)

Meine Gedanken zum Buchblog-Award 2017

schonhalbelf.de existiert seit dem 01.01.2016. Dieser Blog ist aus meiner Liebe zum Lesen und Schreiben entstanden – wie ließen sich diese Leidenschaft besser kombinieren als in Form eines Blogs über Bücher? Höchstens noch im Schreiben eines eigenen Buches, aber das ist ein anderes Thema.

Manche wissen es, manche noch nicht, aber ich betreibe schonhalbelf.de nicht alleine – ich lese die Bücher, schreibe die Posts, kümmere mich um den Redaktionsplan und die Social Media Kanäle, aber mein Freund befasst sich mindestens genau so viel mit diesem Blog, indem er sämtliche Fotos erstellt und bearbeitet. Nicht selten stammen auch Post-Ideen von ihm, den Zeitschriftencheck (der hoffentlich bald fortgesetzt wird) habt ihr beispielsweise ihm zu verdanken!

Als ich von der Ausschreibung durch NetGalley und den Börsenverein des Deutschen Buchhandels erfahren habe, habe ich schonhalbelf aus einem Impuls heraus angemeldet. Ich stehe nicht vorbehaltlos hinter dem Pozedere der Ermittlung der Gewinner, weil ich der Meinung bin, dass öffentliche Votings technische Manipulation regelrecht provozieren. Zudem ist vorhersehbar, dass vermutlich automatisch die reichweitenstärksten Blogs (oder die, die am aggressivsten auf Stimmenfang gehen) auf der Shortlist landen werden, da diese die meisten Abstimmungen zu ihren Gunsten generieren werden. Dennoch finde ich den Gedanken hinter dem Award super: Die Arbeit von Buchblogger anzuerkennen und besonders gute Leistungen auszuzeichnen.

Ich selbst reagiere auf VOTE-FOR-ME!-Spam ablehnend, deswegen wird es von mir keine wöchentlichen Bettel-Posts und -Tweets geben, in denen ich euch auffordere, für schonhalbelf abzustimmen. Es wird nur diesen einen Post zu dem Thema geben, einfach aus dem Grund, dass es für uns beide ein riesiger Motivator wäre, wenn schonhalbelf es auf die Shortlist schaffen würde.

Mit einen Klick habt ihr die Möglichkeit, euren liebsten Buchbloggern ein „Dankeschön”  zu hinterlassen – wenn euch also die Inhalte gefallen, die wir euch jede Woche auf schonhalbelf.de bereitstellen, würden wir uns sehr über eure Stimme freuen! Für uns abstimmen könnt ihr hier (auf den Like-Daumen klicken). Das Beste: Ihr müsst euch weder registrieren, noch eine Mailadresse hinterlassen o. ä., es ist tatsächlich einfach nur ein Klick. Viele YouTuber betteln in jedem Video um einen „Daumen hoch” – ich werde euch hier nur ein einziges Mal darum bitten, versprochen. Es ist einfach eine einmalige Chance, unsere Arbeit hier anzuerkennen, deswegen wäre es super, wenn ihr sie nutzen würdet.

Und wenn wir gerade schon beim Bedanken sind: Mein Dankeschön geht an Petzi! Sie war die erste aus der gesamten Buchbloggerszene, mit der ich in Kontakt gekommen bin, nachdem ich meinen Blog gestartet habe – und das, weil sie mich als vollkommenen Neuling einfach angeschrieben hat. Ich sehe sie auch knapp zwei Jahre später als unsere persönliche Mentorin, die meinen Freund und mich unter den Buchbloggern willkommen geheißen hat und freue mich sehr über den kreativen Austausch, den wir immer wieder haben.

6 Comments
Previous Post
2. September 2017
Next Post
2. September 2017

6 Comments

  • Neri

    Ich wünsche euch ganz viel Erfolg!

    Neri, Leselaunen

    • schonhalbelf

      Vielen Dank!

  • Niamh O'Connor

    Auch von mir viel Erfolg!

    Niamh, ChickLitScout

    • schonhalbelf

      Dankeschön!

  • Petzi

    Ich bin ein kleines bisschen sprachlos! <3
    Von Herzen vielen Dank für deine Worte. <3 <3 <3

    • schonhalbelf

      Sehr sehr gerne! 🙂

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf