Gegenwartsliteratur

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde von Lina Wolff

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde von Lina Wolff ist der erste Roman des neuen Tempo Verlags (das erste Programm erschien in diesem Frühjahr), den ich gelesen habe. Vorhaben des Verlags ist nach eigenen Angaben, „Romane und Sachbücher zu verlegen, die sich etwas trauen”. Bret Easton Ellis und die anderen Hunde hat bei der Programmdurchsicht meine gesamte Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Auffälliges Cover, interessanter Inhalt und an Bret Easton Ellis im Buchtitel bin ich wohl nicht als einzige hängengeblieben. 

lina-wolff-bret-easton-ellis-und-die-anderen-hunde-schonhalbelf-buchblog-rezension-kritik-tipp-buchtipp-empfehlung-neuerscheinung-tempo

Inhalt kurz zusammengefasst

Alba Cambó ist eine junge exzentrische Schriftstellerin, die künstlerisch gesehen noch Großes vorhat. Gemeinsam mit ihrem Freund bezieht sie in Barcelona eine Wohnung und wird fortan sorgfältig von Araceli und ihrer alleinerziehenden Mutter beobachtet. Das Mutter-Tochter-Paar kauft nicht nur jede Zeitung, in der ein Text Albas veröffentlicht wird, sondern registriert auch im täglichen Leben die Gewohn- und Eigenheiten der Künstlerin.

Aus dem bloßen Beobachten entsteht loser Kontakt, aus dem losen Kontakt ein persönlicher Alptraum für Araceli: Alba quartiert (von langer Hand geplant, aber geschickt umgesetzt) ihre Putzhilfe, eine illegale Einwanderin aus Guatemala, bei Araceli und ihrer Mutter ein, obwohl letztere sie weder bezahlen, noch wirklich gebrauchen kann. Fortan leben die drei zu dritt in der Wohnung, in der „mehrere Zentimeter lange Küchenschaben (…) herumschwirren” (S. 29) und und überall Puppenhüllen von Maden herumliegen.

Was Araceli und ihre Mutter zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Alba Combó ist lebensbedrohlich erkrankt.

Wie war Bret Easton Ellis und die anderen Hunde?

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde geht nicht nur an, sondern sogar unter die Substanz. Auch wenn der Titel im ersten Moment eine stilistische Ähnlichkeit zu Bret Easton Ellis suggerieren könnte, hat dieser Roman weder etwas mit amerikanischer Popliteratur noch mit einem Horrorroman à la American Psycho zu tun, sondern ist vielmehr moderne, feministische Literatur.

Lina Wolff puzzelt fragmentarisch und schonungslos die Lebensgeschichten verschiedener Charaktere zusammen, bis sich ein Gemälde über die Schriftstellerin Alba zusammenfügt. Dennoch bleibt das Gemälde immer ein Puzzle – zusammengestückelt, manchmal falsch zusammengesetzt und wieder auseinander genommen, durchzogen von kleinen Trennlinien und ausgefransten Rändern.

Lina Wolffs Roman hat mich aufgrund der Zeitsprünge, Perspektivwechsel, aber vor allem aufgrund seiner Schonungslosigkeit gefordert: Da geht es um eine Katze, die in einem Kochtopf gekocht und getötet wird und um Träume, in denen Frauen jeden Umfangs aufgereiht an Kleiderstangen hängen. Um Wohnungen, die nach Schimmel und Eintopf riechen und den Bewohnerinnen wie das eigene Mausoleum vorkommen. Und letztlich auch um eine Abrechnung mit der Männerwelt: Mit den sogenannten „Eintagsmännern”, den schnell vergänglichen Beziehungen von Aracelis Mutter, aber auch mit männlichen Autoren wie eben Ellis, Houellebecq und Bukowski – nach ihnen sind im Roman männliche Hunde benannt, die in einem Bordell in Zwingern ihr Dasein fristen müssen und von den Prostituierten gequält werden, wenn deren Kunden sie schlecht behandelt haben.

Alles in allem ist Bret Easton Ellis und die anderen Hunde für mich ein sehr extremer Roman, den ich eigentlich ein zweites Mal lesen müsste, um ihn in all seiner Tiefe zu erfassen und noch mehr interpretieren zu können – leider bin ich mir aber nicht sicher, ob ich das überhaupt möchte, weil mir der Roman teilweise einfach zu abgedreht war.

Ein kurzes Zitat aus dem Buch

Gegen elf stand der Kanarienmann frisch geduscht und gekämmt im Flur und verabschiedete sich. Er müsse jetzt gehen, aber vielleicht würden sie ja mal wieder voneinander hören.
„Sicher”, sagte meine Mutter.
Dann ging der Kanarienmann. Und kam nie wieder zurück.
Hinterher sagte meine Mutter: „Für die Liebe bin ich bereit, aber nicht für Liebhaber oder Ehemänner. Die halte ich nicht aus.”
(Lina Wolff, Bret Easton Ellis und die anderen Hunde, Seite 41)

Infos zum Buch

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde / Lina Wolff / Übersetzer: Stefan Pluschkat / Tempo / 2017 / 304 Seiten / ISBN: 978-3-455-00107-5 / Preis: 22,00 Euro / Jetzt online kaufen* / Verlagsinfo /

*Affiliate-Link

No Comments
Previous Post
22. August 2017
Next Post
22. August 2017

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf