to top

Neue Bücher finden

Heute widme ich mich einem ganz allgemeinen Thema – nämlich dem, wie ich eigentlich „neue“ Bücher entdecke, die mir gefallen könnten. Neu deshalb in Anführungszeichen, weil ich niemand bin, der sich ausschließlich auf Neuerscheinungen stürzt, sondern auch gerne persönlichen Empfehlungen oder Zufallsfunden folgt, die vielleicht schon einige Monate oder Jahre alt sind. Das erklärt vielleicht auch, weshalb auf diesem Blog nicht nur Bücher vorgestellt werden, bei denen man die Seiten vor dem Lesen noch schnell Trockenpusten muss. Versteht mich nicht falsch, natürlich bin ich immer interessiert an druckfrischen Werken! Aber alles in allem ist schonhalbelf mein persönliches Lesetagebuch und der Stoff dafür kommt von überall her. Ich hoffe, dass unter anderem genau das den Blog für meine Leser interessant macht – Verlagsprogramme wälzen könnt ihr schließlich alleine.

Wie findet man neue Bücher?

Persönliche Empfehlungen

Eine ganz wichtige Quelle. Hierzu zähle ich persönliche Empfehlungen von Familienmitgliedern oder Freunden, die wissen, dass und was ich gerne lese. Mit einigen Freunden stehe ich immer wieder im Austausch, welche guten Bücher sie zuletzt gelesen haben und letztlich endet es meistens in gegenseitigen Leihgaben. Auch mit meiner Mutter spreche ich regelmäßig über Bücher, was zur Folge hat, dass eigentlich ein permanenter Buchaustauschtransport zwischen Hamburg und meinem Heimatort stattfindet. Nicht zuletzt bekomme ich natürlich auch öfter Bücher geschenkt – sei es zu Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten, als Gastgeschenk oder einfach so. Eine tolle Idee war übrigens auch ein Buchabo, das ich zum letzten Geburtstag geschenkt bekommen. Ich wurde hierbei jeden Monat mit einem neuen Buch überrascht oder durfte mir direkt eins wünschen.

Online

Ganz klar, wie könnte es anders sein. Ich halte online immer die Augen nach neuen Bücher offen – meist gar nicht unbedingt auf Verlagsseiten oder in Onlineshops, sondern häufig eher zufällig auf Instagramprofilen von Freunden und Bekannten, in Blogeinträgen auf privaten Blogs oder in Foren. Buchblogs lese ich zwar natürlich auch gerne, versuche aber, mich für schonhalbelf nicht zu sehr von ihnen beeinflussen zu lassen. Einfach, um vielleicht auch mal andere Bücher vorzustellen als die, die sowieso im Trend sind. Für mich macht’s einfach eine gesunde Mischung.
Eine weitere Rolle spielen natürlich auch ganz klassisch in Print- und / oder Onlinemagazine wie das SZ Magazin, das ZEIT Magazin, der Literatur Spiegel usw. Außerdem bin ich bei Vorablesen angemeldet und nutze Goodreads.

Offline

Nicht zu vergessen: natürlich auch offline!
Ich komme jeden Tag auf dem Weg zur U-Bahn bei Heymann vorbei. Dort wird mindestens einmal wöchentlich das Schaufenster mit neuer Inspiration dekoriert, die mich zum Stehenbleiben und Notieren neuer Titel zwingt. Besonders gefällt mir, dass dort eben nicht nur die aktuellen Bestseller stehen, sondern immer wieder auch unbekanntere Werke, die liebevoll ausgewählt wurden. Danke dafür!
Zu guter letzt gehe ich regelmäßig zum Bücherschrank in meiner Straße, um gelesene Bücher, die ich nicht behalten möchte, dort abzustellen. Auch dort finde ich dann und wann neue Bücher, die ich mit nach Hause nehme – und gerade auf diese Weise laufen mir oft welche über den Weg, auf die ich sonst wohl nie aufmerksam geworden wäre.

Und ihr?

Mich interessiert natürlich auch, wo ihr am liebsten neue Bücher entdeckt? Wem vertraut ihr bei persönlichen Empfehlungen? Auf welchen Seiten holt ihr euch online Inspiration?

schonhalbelf

  • Susanne

    Liebe Inga,
    Bei mir fällt oftmals der gesamte Offlinebereich, zudem ich auch persönliche Empfehlungen zählen würde, weg. Kaum welche meiner Freunde lesen und wenn sie dies tun, nicht die Genres, die ich bevorzuge :/ Deswegen nutze ich vemehrt Goodreads, #Bookstagram und Twitter sowie Empfehlungen bei Amazon um mich inspirieren zu lassen. Natürlich ist das oftmals auf Algorithmen zurückzuführen und oft werden bestimmte Bücher auch Online durch besondere Aktionen vermehrt gepuscht. Dann lässt man sich von der Marketing-Begeisterung mitreißen. Mir helfen aber gerade Bewertungen bei Goodreads und die Leselisten meiner ‚Freunde‘ bei Goodreads. Ich hab meine Online-Menschen gefunden, die den gleichen Geschmack wie ich haben, und auf deren Empfehlungen ihc vertraue 🙂

    Liebe Grüße,
    Susanne

    8. März 2016 at 21:39 Antworten
  • Johanna

    Liebe Inga,

    toller Blog (wird direkt mal abonniert) und schöner Post. Ich habe leider auch kaum lesende Freunde. Meine Haupt’quellen‘ sind Instagram, Youtube/Booktube (falls du sie noch nicht kennst, schau dir unbedingt mal die Videos von ‚Buecherwunder‘, ‚Buchgeschichten‘ ‚VERStand‘ und ‚Literaturlärm‘ an) und Lovelybooks. Vorablesen finde ich auch voll gut. Ich habe da schon drei Bücher entdeckt und glatt gewonnen. (: Was ich auch sehr gerne mache: Ich schaue mir in der Bibliothek ältere Zeitschriften rund um Bücher an. (Meistens werden darin Neuerscheinungen im Hardcover vorgestellt, wenn die Zeitschrift schon an eineinhalb bis zwei Jahre alt ist, findet man diese Bücher oftmals auch im Taschenbuch oder günstig gebraucht.)

    Liebe Grüße aus Leipzig!
    Johanna

    7. April 2016 at 20:47 Antworten

Leave a Comment